W-FR-2 Sophie Karow

Liebe Delegierte,

Frauenpolitik gehört zum GRÜNEN Markenkern. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir aus Tradition für eine geschlechtergerechtere Gesellschaft einzutreten haben, vielmehr haben wir noch immer viele unserer gesellschaftlichen Ziele nicht erreicht und sind die Partei, die diese kontinuierlich und mit Biss verfolgen.

Kleine Fortschritte, wie die Mini-Quote der Großen Koalition, dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass es offensichtlich sehr viele Wähler*innen gibt – siehe der Erfolg der AfD, in deren Weltbild Gleichberechtigung keine Daseinsberechtigung hat. Dagegen braucht es eine laute GRÜNE Stimme.

In den kommenden zwei Jahren wird im Bundesfrauenrat vor allem wichtig sein, wie wir uns bei der Bundestagswahl 2017 frauenpolitisch positionieren. Daran hängen viele wichtige Themenbereiche wie die Sozial- und Steuerpolitik. Mit der Unzufriedenheit über das Ergebnis 2013 im Rücken, bald 10 Jahren Opposition und einer Bundesfamilienministerin, die viel weniger angreifbar ist, als ihre Vorgängerin, wird das keine leichte Aufgabe. Aus NRW-Sicht müssen wir außerdem die Landtagswahl ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl immer mitdenken. Ich möchte mich gerne in diesen Prozess einbringen.

Hier in NRW bin ich in der LAG Frauen aktiv und für diese zur BAG Frauen sowie zum Frauenrat NRW delegiert. Dadurch, und natürlich als frauenpolitische Sprecherin im Landesvorstand, stehe ich nicht nur im Austausch mir vielen unserer Parteiebenen, sondern habe auch die Möglichkeit mich an diesen Stellen einzubringen, Ideen zu entwickeln, Diskussion zu führen und weiter zu tragen.

Über eure Stimme für diese Aufgabe würde ich mich sehr freuen!

Biografie

Jahrgang 1987 - noch wenige Monate darf ich bei der wunderbaren GRÜNEN JUGEND mitmachen. Dort hat meine grüne Sozialisation vor über 10 Jahren auch begonnen. Unter anderem war ich zwischen 2011 und 2013 Sprecherin der GJ NRW. Seit 2008 bin ich Parteimitglied und 2014 wurde ich in den Landesvorstand der GRÜNEN NRW gewählt. Ich lebe in Düsseldorf und bin dort wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Heinrich-Heine-Universität.

PDF

Download (pdf)